Montag, 12. August 2013

Naziturnschuh

Nach dem energischen Protest des Präsidenten der Nationalsozialistischen Datenabgleichbank (NSDAB) musste jetzt die Tchibo GmbH einen Turnschuh aus dem Programm nehmen, der an der Seite einen Aufdruck mit der Zahl "18" hatte, welcher in der Klassifizierung von Waren im Bereich der Bundesrepublik Deutschland ausschliesslich Firmen vorbehalten ist, die Kleidung mit rechtsextremen Szenesymbolen vertreiben.

Die NSDAB als Unterabteilung des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Abteilung der Verwässerung von einschlägigen Codes, die in rechtsradikalen Kreisen verwendet werden, vorbeugen will. Hans-Dieter Neubarth, Pressesprecher der NSDAB, erläutert das Vorgehen des Amtes: "Als soziale Randgruppe werden Rechtsextremisten häufig Opfer von Diffamierungen und Diskriminierungen, so dass eine vordringliche öffentliche Aufgabe die Bewahrung identifikationsstiftender Kennzeichnungen dieser marginalisierten Gruppe sein muss."

Insbesondere die Zahlenfolgen "18" und "88" stünden entsprechend der Stellung der Buchstaben im Alphabet als Code für die Abkürzungen "AH" (Adolf Hitler) und "HH" (Heil Hitler). "In einer toleranten Gesellschaft muss auch Raum für Andersdenkende gewährt werden, weshalb die Verwendung der in der NSDAB ausschliesslich für rechte Gruppierungen geschützten Zeichenfolgen streng überwacht wird", ergänzt Neubarth. Für die kommerzielle Nutzung der Ziffer "18" durch die Tchibo GmbH als ausserhalb des rechten Spektrums stehendes Unternehmen sei daher kein Raum.

Wolf Müller-Heidtmann, Vorsitzender des Bundes völkischer Bewegungen, begrüsst die Initiative des Amts und die Reaktion der Tchibo GmbH: "Wir freuen uns, dass die zunächst nur in eingeweihten Kreisen verwendeten Kennzeichen nun auch in der Öffentlichkeit bekannt sind und respektiert werden. Wenn unsere Codes sogar vom Deutschen Patent- und Markenamt anerkannt werden und sich ein Großunternehmen wie die Tchibo GmbH der ausschliesslichen Verbreitung unserer Codes durch kameradschaftlich verbundene Unternehmen beugt, ist das ein unschätzbarer Erfolg für die Bewegung".

Für das Schutzkonzept der NSDAB zeigten jüngst auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) Verständnis, die für die Spielzeiten 2014/2015 bereits verbindlich zugesagt haben, verbandsintern auf die Verwendung der Zahlen "18" und "88" als Trikotnummer zu verzichten.

Kommentare:

  1. Viel Arbeit steht noch bevor, um alle Kürzel auszumerzen. Wann werden endlich Helly Hansen- Shops entglast? Wie lange noch dürfen ausländische Unternehmen mit dem Zusatz "S.A." in deutschen Handelsregistern eingetragen werden? Wie lange noch darf der Führerschein Führerschein heißen? NSDAB, übernehmen Sie!

    AntwortenLöschen
  2. Die NSDAB muß sofort umbenannt werden! - Die ähnlichkeit dieser Abkürzung zu einer gewissen rechsextremistischen Parteibezeichnung ist viel zu groß!

    AntwortenLöschen
  3. Was daran witzig sein soll ("NSDAB als Unterabteilung des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA)"), bleibt Ihr Geheimnis.

    AntwortenLöschen
  4. Ein gelungener Beitrag !

    AntwortenLöschen
  5. Werden nun auch Geburtstagskarten (endlich 18), Hotelzimmermummern, etc. abgeschafft. Beispiel USA:dort bekommt man in Hotels vielfach kein Zimmer mit der Nr. 13, weil diese Zahl Unglück bringen soll.

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt müssen auch die Schulämter reagieren: Matheaufgaben deren Ergebnis 18 oder 88 ist, haben auch dann als richtig gelöst zu gelten, wenn der Schüler eine andere Zahl angegeben hat.

    AntwortenLöschen
  7. Ja...ja... lustige Parodie...Aber die Sache ist ganz einfach: die zahl 18 wird gestrichen..nach 17 kommt 19...die zahl 88 wird auch gestrichen.nach 87 kommt 89... daß gibt das MINIWAR bekannt( frei nach g.o. "1984" )

    AntwortenLöschen