Dienstag, 3. März 2015

5000 Euro Geldauflage will der Kinderschutzbund nicht haben

Das Landgericht Verden hatte das Verfahren wegen des Erwerbs und Besitzes kinderpornografischer Schriften gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy gegen Zahlung von EUR 5000,- als Auflage gem. § 153a StPO an den Kinderschutzbund Niedersachsen eingestellt. Der Kinderschutzbund will dieses Geld nun aber nicht annehmen. Er äußert sich wie folgt:

"In der Sache ist schon gestern von uns kritisiert worden, dass mit der Einstellung des Verfahrens ein fatales Signal gesendet worden ist, als sei mit 5.000,- € ein „Freikauf“ möglich.Auch aufgrund persönlich und öffentlich an uns herangetragener Resonanz hat der Vorstand des Niedersächsischen Kinderschutzbundes nach reiflicher Überlegung entschieden, diesen moralischen Widerspruch für sich nicht lösen zu können. Wenngleich für unsere Arbeit Spenden und Bußgelder eine überaus wichtige Quelle sind, haben wir das Landgericht Verden gebeten, einen anderen Empfänger für die Geldauflage zu bestimmen."

Auf ein Interview in der ZEIT, in welchem es um die Position des gemeinnützigen Vereins in Bezug auf die Annahme des Geldes ging, hatten zahlreiche Facebook-Nutzer ihre Kommentare auf der Facebook-Seite des Vereins eingestellt und eigene Spenden für den Fall der Nichtannahme in Aussicht gestellt. Die Kommentare reichten von  "Bitte nehmen Sie das Geld nicht an." bis "Machen Sie sich nicht zum Teil dieses "Deals". Es ist "schmutziges " Geld. Sage schon mal 50 € für diesen Fall von mir zu."

Kommentare:

  1. Als ob es die bedürftigen Kinder interessiert, ob es "schmutziges" Geld ist. Mit solchen Aktionen schadet der Verein nur einer Gruppe: Denjenigen, denen man sich zu helfen verpflichtet hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass durch diese Verweigerung tatsächlich noch mehr Geld als lediglich EUR 5.000,- an den Kinderschutzbund fließen werden, wenn man den Kommentaren auf Facebook glauben schenken möchte. Damit hätte sich die Aktion jedenfalls finanziell gelohnt.

      Löschen
  2. Ich wäre zu stolz das Geld zu nehmen. Sitte und Moral gehen vor!

    AntwortenLöschen