Donnerstag, 11. Dezember 2014

Monaco


Die fürstliche Sexkammer ist geschlossen, lang lebe das monogame Eheglück zum Wohle des Thronfolgers. Als anerkennter Adelsexperte und langjähriger Herausgeber des deutschen Adelsverzeichnis entzückt mich natürlich die nachhaltige Kehrtwendung des regierenden Fürsten Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi als Staatsoberhaupt des Fürstentums Monaco, die nunmehr am 10. Dezember 2014 in der Geburt seiner beiden ehelichen Kinder Prinzessin Gabriella Thérèse Marie, Comtesse de Carladès und Erbprinz Jacques Honoré Rainier, Marquis des Baux, mündete.

Seiner Durchlaucht Fürst Albert II. wurden in der Vergangenheit mehr als 150 Affären nachgesagt. "Die Latte seiner tatsächlichen und angeblichen Gespielinnen ist endlos", behauptete gar die BILD-Zeitung. Zwei der angeblichen Affären sind jedenfalls durch die uneheliche Tochter Jazmin Grace Rotolo mit der ehemaligen Serviererin Tamara Jean Rotolo und den unehelichen Sohn Alexandre Coste mit der gelernten Flugbegleiterin Nicole Coste belegt. Beide Kinder waren jedoch schon immer von der Thronfolge im Fürstenhaus ausgeschlossen, da diese allein ehelichen Nachkommen gebührt.

Bis zur Geburt des Thronfolgers Erbprinz Jacques Honoré Rainier war Prinzessin Caroline Louise Marguerite Prinzessin von Hannover von Monaco noch Thronfolgerin, da letztere trotz Erstgeburt wegen der patrilinearen Primogenitur im Fürstentum Monaco seit der Geburt ihres jüngeren Bruder Albert nur an zweiter Stelle der Thronfolge stand. Auch diese Position hat sie nun mit der Geburt der zwei ehelichen Kinder von Fürst Albert II. verloren. Ein tolles Land. Der Fürst ist oberster Gerichtsherr, natürliche Personen zahlen weder Einkommens- noch Erbschaftsteuer, die Europäische Union hat im Fürstentum nichts zu sagen und bei der Rechtsnachfolge des Fürstenhauses wird die männliche Linie bevorzugt.

Kommentare:

  1. BILD-Zeitungs Niveau !!!! Was kann man von diesem Schlechtanwalt auch sonst erwarten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sogar unter BILD Niveau. Den echten Adel mobbt er und den faken Adel mit seinen Lügen unterstützt dieser Mobberanwalt.

      Löschen
    2. Legen Sie doch beschwerende gegen den Herrn Moebius ein, Herr Mobber....Ach ja... das hatte Sie ja schon Strafanzeige gegen Fachanwalt für IT-Recht

      Löschen
    3. Alexandra de Schaumburga, Valenzia18. Dezember 2014 um 13:39

      BILD-Zeitung, das Lieblingsblatt eines deutschen Fürsten aus Bückeburg. Wie hieß er gleich nochmal?

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  2. "Ein tolles Land." Genau. Hätte der oberste Gerichtsherr dieses Steuerparadieses auch noch Heidi Klum und nicht nur Claudia Schiffer mit einem HappyEnd versorgt, dann würde es noch besser aussehen als ohnehin.

    AntwortenLöschen
  3. Der Verfasser des vermeintlich geistreichen Blogs bleibt besser bei seinesgleichen. Das wären ein legasthenisch veranlagter Vollidiot und Hartz-IV-Empfänger aus Hagen, der unter royalen Wahnvorstellungen leidet, und ein glatzköpfiger Prolet aus Gelsenkirchen mit einem Faible für Forstwirtschaft. Diese drei Musketiere kämpfen für das Recht der freien Namenswahl. Absurd wird es jedoch dann, wenn der Comte und der Earl das proletarische Maul aufreißen. Man muss kein Abitur haben, um diese Leute schon bei einer flüchtigen Begegnung als Scharlatane zu erkennen. Der sogenannte Anwalt ist einfach nur skrupellos, sieht seinen finanziellen Profit und erblüht im Beifall der Ahnungslosen. Ein tolles Geschäft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Dieser König ist doch echt oder?
      Vor allem sind da aber die Kommentare eines Herrn Bentler interessant, da geht es auch um Sex, Adelige und solche Dinge.
      Kein Wunder das der Adel immer mehr ins schlechte Licht rückt...da müsste mal richtig aufgeräumt werden!

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  4. Der 1727 vermutlich an Entkräftung gestorbene August der Starke hatte noch mehr Affären ( ein Auszug ):

    https://de.wikipedia.org/wiki/August_II._%28Polen%29#Ehe.2C_M.C3.A4tressen_und_Nachkommen

    Da wirkt die heutige Szene irgendwie ein wenig blutarm, fruchtlos und spießig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, die Dunkelziffer seiner bis heute dokumentierten Mätressenwirtschaft läßt Großartiges vermuten:
      vor 1694 mit Fräulein Kessel (einer Sächsin), später Frau von Haugwitz
      1694–1696 mit Gräfin Maria Aurora von Königsmarck
      1696–1699 mit Maximiliane Gräfin Hi(es)serle/Esterle von Chodau
      1701–1706 mit Fatima, auch Fatma Kariman, spätere Maria Anna von Spiegel bzw. von Castell-Remlingen
      1698–1704 mit Ursula Katharina von Altenbockum, spätere Fürstin von Teschen
      1704–1713 mit Gräfin Anna Constantia von Brockdorff, spätere Gräfin von Cosel
      1706–1707 mit Henriette Rénard-Duval (Wirtin, Tochter eines französisch-polnischen Weinhändlers)
      1708 mit Angélique Duparc (französische Tänzerin und Schauspielerin)
      1713–1719 mit Maria Magdalena Bielinska (* 1693), verh. Gräfin von Dönhoff, später verh. Fürstin Lubomirska
      1720–1721 mit Erdmuthe Sophie von Dieskau, verh. von Loß
      1721–1722 mit Freiin Henriette von Osterhausen, verh. von Stanislawski
      nach 1722 mit Gräfin Anna Karolina Orzelska, später Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck

      Löschen
    2. Wer von uns hat denn so um 1700 gelebt und kann diesen Unsinn bezeugen?

      Löschen
  5. Die mit August um einige Ecken genetisch verbundene
    Katharina die Große soll Rekorde gebrochen haben.

    Heutzutage regen sich die Leute wegen eines befleckten blauer Kleides auf. Langweilig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "blauer Kleides"?
      Kauf dir mal ne Tüte DEUTSCH!

      Löschen
  6. http://prntscr.com/3hxl7p

    AntwortenLöschen