Mittwoch, 3. Juli 2019

Fridays for Querulanten

Deutschland ist zerrissen. Auf der einen Seite kämpfen Idealisten, Aktivisten und Freidenker um eine bessere Welt und auf der anderen Seite versuchen Querulanten, Kriminelle und Extremisten ihren Vorteil aus den Umwälzungen einer verunsicherten Gesellschaft zu ziehen. Zu Hunderttausenden bildeten Schüler und Studenten das Zentrum der globalen Bewegung "Fridays for Future" und gingen für die Zukunft unseres Planeten auch in Deutschland auf die Straße.

Nun aber sind nicht nur in Niedersachsen Ferien und besorgte Bürger fragen sich, ob die Ferien der Anfang vom Ende der idealistischen Bewegung sind. Insbesondere die neu gegründete Bewegung "Fridays for Querulanten" (FFQ) verunsichert den rechtstreuen Teil der Gesellschaft und weckt die Befürchtung, dass dunkle Kräfte in das von den Schülern und Studenten zurückgelassene Vakuum der Ferien stoßen, um den gesellschaftlichen Umbruch in Deutschland für eigene Zwecke zu nutzen. Schon am kommenden Freitag treffen sich die justizfeindlichen Kräfte der FFQ zu einer Kundgebung in Hagen, weil die Initiatoren der Bewegung in Hagen nach gewaltsamen Auseinandersetzungen im Rockermilieu und der Auflösung der dortigen Bandidos auf zahlreiche neue Mitglieder hoffen. Die Polizei ist alarmiert und wird am kommenden Freitag im Bahnhofsbereich und Gerichtsviertel rund um die Uhr besonders starke Präsenz zeigen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten