Sonntag, 14. November 2010

Hannover: Ex-Freund gibt sich online als gefährlicher Hacker aus und nötigt Ex-Freundin zum offline-Sex

"Ich bin ein Hacker", behauptete der Ex-Freund im Chat und "Ich räume Dein Konto leer, wenn Du nicht machst, was ich will." Der als Hacker getarnte Ehemalige (33 J.) wies seine Ex-Freundin (31 J.) an, "ihren Ex-Freund" am geöffneten Fenster oral zu befriedigen, damit er von draussen auch überprüfen könne, ob sie seinen Anweisungen folgen würde. Dass der angebliche Hacker das Geschehen tatsächlich aus allernächster Nähe verfolgte, kam der gehorsamen Maid nicht in den Sinn. Nach zahlreichen per Internet angebahnten Geschlechtsakten begab sich die genötigte Chatterin erst zur Polizei, als via Internet ein unmißvertändlicher Zeugungsbefehl erging - selbstredend mit ihrem Ex-Freund. Sein Konto sei vom Hacker schon leergeräumt worden, gab der fürsorgliche Begleiter bei der Poliei zu Protokoll. Die Beamten wurden allerdings sofort misstrauisch und mit 21 Monaten Haft auf Bewährung sowie EUR 1.200,- Geldstrafe bescheinigte das Amtsgericht Hannover dem Ex-Freund am Ende per Urteil die strafrechtliche Relevanz seiner zunächst erfolgreichen Internetstrategie.

Kommentare:

  1. Man hört immer wieder solche Sachen. Sind das wirklich keine Enten? Falls nicht, sollte man sich ernsthaft überlegen, ob die Aufgabe der beschränkten Geschäftsfähigkeit für Frauen (ich bin selber eine) seinerzeit nicht ein Fehler war.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Geschichte ist definitv keine Ente, ein Freund von mir war Verteidiger. Ich durfte leider nicht alles schreiben. Die Geschichte ist wirklich unglaublich und es gibt einige herzerfrischende Details, die wohl auf Dauer in der Strafakte unter Verschluss bleiben.

    AntwortenLöschen