Mittwoch, 2. April 2014

Das grosse Schwitzen beginnt - 2000 juristische Staatsexamina werden überprüft

Wegen der Korruption des zum Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen abgeordneten Richters, der über Jahre hinweg Prüfungslösungen an Examenskandidaten verkauft hatte, werden nun etwa 2000 juristische Staatsexamina aus Niedersachsen von zwölf Sonderprüfern auf Unregelmäßigkeiten untersucht, teilte Justizstaatssekretär Wolfgang Scheibel am Mittwoch in Hannover mit. Vom Zeitpunkt des Arbeitsbeginns des auf illegale Nebeneinnahmen spezialisierten Richters im Jahre 2011 werden sämtliche Prüfungsakten durchleuchtet. Wie viele juristische Berufsanfänger sich auf ein Ende ihrer noch jungen Karriere einstellen müssen, ist derzeit noch nicht bekannt. Der geschäftstüchtige Richter wartet seit seiner von der italienischen Polizei in Mailand beendeten Flucht auf die Auslieferung nach Deutschland.

Kommentare:

  1. und wer überwacht die Wächter? Das können authentisch nur Bundeslandfremde machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man so sehen. Die Prüfungsakte eines Schwagers oder des Sohnes eines Kollegen würde der eine oder andere Niedersachse evtl. nicht beanstanden. Da müssen die Bayern ran ...

      Löschen
  2. Wenn Herr L. nicht nur an einige wenige verkauft hat, dann hat er die Prüfungen mehrerer Jahrgänge insgesamt verpfuscht. Denn die 3-5 Punkte Abzug, die die ehrlichen Referendare erhalten haben, die der Korrektor nach den 5 Musterlösungen auf dem Schreibtisch hatte, bekommen sie auch nirgendwo wieder. Denn es wird ja offiziell nicht im Vergleich korrigiert, nicht wahr? Die Verwaltungsgerichtsbarkeit wird es schon richten.

    Wer von den Sonderprüfern ist eigentlich im Rotary Club?

    AntwortenLöschen
  3. Ich befürchte, es wird nicht viel "rum kommen". Die Jusitz in Nds hat ein sehr gesteigertes Interesse den Fall klein zu kochen, wegen der Tragweite.

    Dazu die schlechte Beweislage:
    Die betreffenden Volljuristen wird wohl nicht das schlechte Gewissen packen. Der Angeklagte wird wohl vorerst nur das zugeben, was Nachweisbar ist.
    Einzig sein (umfassendes) Geständnis, das des betreffenden Repititors gepaart mit Abgleich der Lösungsskizzen, die auffällige Notensprünge und Ausreißer nach oben, vgl mit erstem Stex und erstem Versuch, sowie wortgleiche Übernahme der Lösungsskizze könnten funktionieren. Ein paar wenige erwischt es, symbolische Einzelfälle. Der Rest....

    AntwortenLöschen