Mittwoch, 23. Januar 2013

Bundesbildungsministerin Dr. Schavan: Hauptverfahren zur Aberkennung des Doktorgrades

Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat sich mit 14 Ja-Stimmen und einer Enthaltung für die Eröffnung eines förmlichen Verfahrens zur Aberkennung des Doktortitels der deutschen Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan (CDU) ausgesprochen. Ein schwerwiegendes Votum, das kaum deutlicher hätte ausfallen können.

Ein Verteidigungsminister der schummelt ist ja noch erträglich, weil das in etwa auf der Linie der Lüge, wonach die Sicherheit Deutschlands durch die Bundeswehr auch am Hindukusch verteidigt werden kann, liegt.

Ein Bundespräsident, dessen Aufhebung der Immunität wegen des Verdachts der Vorteilsannahme durch die Staatsanwaltschaft beantragt wird, ist ebenfalls nicht besonders aufregend, weil schon der Beruf des Politikers an sich nur eine legale Form der Vorteilsnahme ist.

Wenn sich dann aber die Bundesbildungsministerin der besonderen Verantwortung für den Ruf von Wissenschaft und Forschung in Deutschland als unwürdig erweist, da sie ihre universitäre Ausbildung in katholischer Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften ohne Magister- oder Diplomprüfung beendet hat und mit der Aberkennung des Doktorgrades nur noch Abiturientin wäre, wirft das ein bezeichnendes Bild auf die Bundesregierung.

Weil nach § 9 Abs. 3 der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern die Akten über Schülerprüfungen in Nordrhein-Westfalen regelmäßig nicht über die gesetzliche Frist von 10 Jahren hinaus aufbewahrt werden, wird Dr. Annette Schavan das Abitur jedenfalls nicht mehr zu nehmen sein.

Kommentare:

  1. Jede Wette, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist. Ich möchte nicht wissen, was das für ein korrupter Scheisshaufen ist, aus welchem schon der Bundespräsident und zwei Minister wegen Beschiss rausgepult wurden ......

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin Frau Schavan in meiner früheren Eigenschaft als Stipendiat des Cusanuswerkes (Bischöfliche Studienförderung) persönlich begegnet. Ich hatte immer den Eindruck, dass sie in ihrer Persönlichkeit eine Karrierefrau war, die ganz schnell nach oben wollte. Das ist ihr ja auch dank der Beziehungen in Partei und Kirche ja auch irgendwie gelungen.

    Dass Frau Schavan nun von ihrem Ministerposten zurückgetreten ist, zeigt, dass es auch bei solchen Leuten wieder nach unten gehen kann und der Stuhl, auf dem man sitzt, durchaus kippen kann.

    Als Altcusaner möchte ich hier betonen, dass Frau Schavan (soweit ich weiß) nie Stipendaitin des Cusanuswerkes war, sondern mir nur in ihrer Eigenschaft als Mitarbeiterin desselben begegnet ist. Ehemalige Stipendiaten des Cusanuserkes sind meist Professoren an deutschen Unis geworden und haben sich redlich ihre akademischen Grade "verdient". Bekannte Altcusaner gab es auch in der Politik - z.B. Oskar Lafontaine oder Dr. Riesenhuber, früher Bundesbildungs- und Forschungsminister in Bonn.

    AntwortenLöschen