Montag, 27. Januar 2020

beA - unerwarteter Fehler

Meine aktuellen Erfahrungen mit dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA) muss ich leider als katastrophal bewerten. Seit mindestens zwei Wochen scheint es ein echtes Glücksspiel zu sein, das eigene Postfach öffnen zu können. Nach der ersten PIN-Eingabe kommt regelmäßig die Aufforderung, die PIN zum zweiten Mal einzugeben und anschließend die Meldung "Fehler Der Server ist nicht erreichbar." Wenn man dieses Spielchen mit viel Geduld sieben oder zehn Mal wiederholt, kann es passieren, dass man nach der zweiten PIN-Eingabe in seinem Postfach landet. Das muss aber nicht so sein und es ist natürlich unzumutbar, 10 bis 15 Minuten zu versuchen, sein Postfach zu öffnen. Manchmal glaubt man, es geschafft zu haben und es erscheint: "Fehler Falscher Schlüssel ausgewählt. Bitte versuchen Sie es erneut."

Das Problem geht auch nicht vom Lesegerät, der Internetverbindung oder gar dem jeweiligen Computer aus. Diese Komponenten sind technisch in Ordnung, denn auch bei Wechsel der Hardware bleibt das Problem bestehen. Da ich über zwei Karten verfüge und das Problem bei beiden Karten gleichsam auftritt, ist auch ein Defekt an den Karten auszuschließen. Immerhin gelingt es ja ab und an, den Zugriff auf das beA zu bekommen und wegen der Aufforderung und Eingabe der ersten PIN ist der Server auch nicht grundsätzlich unerreichbar. In der vergangenen Woche konnte der Server an mehreren Tagen teilweise gar nicht erreicht werden und es erfolgte keinerlei Kommunikation zwischen Lesegerät und Computer sowie dem Postfach. Am Montag den 20.01.2020 gelang es mir noch, nach etwa 15 Versuchen mein Postfach zu erreichen und es erschien dann die für mich ganz neue Meldung "unerwarteter Fehler".

Eine ehrliche Einschätzung. Ich hatte erwartet, die üblichen Fehlermeldungen zu bekommen. Im Postfach dann nicht navigieren zu können, war tatsächlich ein "unerwarteter Fehler". Derzeit ist es jedenfalls Standard, mehrfach erfolgreich die erste PIN einzugeben und nach Eingabe der zweiten PIN immer wieder zu scheitern. Mit Glück kann es im Laufe des Tages gelingen, eine Verbindung zu bekommen. Dass ich nun zwischen erwarteten Fehlern und unerwarteten Fehlern unterscheiden darf und die Nichterreichbarkeit des beA keine Überraschung mehr ist, bewerte ich als Trauerspiel.           

Kommentare:

  1. Das ist doch nicht deren Ernst... das toppt ja sogar noch den Dilettantismus bei der Programmierung des beN-Clients XNotar :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute Abend hat es schon beim vierten Mal geklappt. Vorher wurde drei Mal die Meldung "Fehler Der Server ist nicht erreichbar." angezeigt.

      Löschen
    2. Heute habe ich 19 Mal die erste PIN eingegeben, 17 Mal war der Server nach Eingabe der zweiten PIN angeblich nicht erreichbar, einmal wurde die PIN-Eingabe nach Eingabe der zweiten PIN angeblich abgebrochen. Immerhin war ich nach etwa 10 Minuten in meinem Postfach.

      Löschen
  2. Sieht aus als sei der Server überlastet. Der unerwartete Fehler ist allerdings beunruhigend. Woher stammt diese Fehlermeldung, die sinnlos ist ? Vielleicht hilft es, sich nur noch spätabends einzuloggen, ausserhalb der Stosszeiten, und dann einen zur Feier des Tages heben zu gehen, weil es tatsächlich reibungslos geklappt hat. Prost !

    AntwortenLöschen
  3. Das war die neueste Störungsmeldung, die auf dem BRAK-Störungsserver präsentiert wurde:

    "Störung wurde behoben
    23. Januar 2020
    Die Einschränkungen bei der Anmeldung am beA konnten erfolgreich behoben werden. Für die Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.
    (Meldung 18:07 Uhr)"



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Herr Kollege, ich habe meine beA-Aktivitäten auch in die Fernsehzeit gelegt und siehe da, nachdem heute Mittag gar nichts ging, kam ich heute Abend sofort rein. Nun muss ich wieder zurück, um eine automatische Abmeldung nach 30 Minuten zu vermeiden. Das geöffnete Postfach ist einfach zu kostbar.

      Löschen