Mittwoch, 15. Januar 2020

Knast oder Klapse

"Kriminelle haben Kohle und Irre sind meist pleite", bestätigt mir ein Mandant, den ich seit zwanzig Jahren auf seinem Lebensweg begleite. Er hat Erfahrung, denn er kennt die Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie & Psychotherapie der medizinischen Hochschule Hannover als auch die Justizvollzugsanstalt Hannover in der Schulenburger Landstraße 145 von innen und außen. Das unfreundliche Ambiente im Knast spüre man schon beim Einzug. Persönliche Dokumente müssten bei der Anstaltsdirektion abgegeben werden, alle persönlichen Gegenstände würden kontrolliert. Nur was zum persönlichen Gebrauch gehöre wie Schreibzeug und Bücher dürften die Häftlinge behalten. Die Gefangenen erhielten Kleider, Wäsche und Schuhe und es werde ihnen eine Kontrollnummer zugeteilt. Anschließend geht es in eine Zelle. Zu den Regeln im Knast gehöre aber auch, dass schon am ersten Tag feststünde, wann man wieder frei ist.

Hinter Gittern herrschen knastinterne Gesetze und die Gefangenenhierarchie folgt bekannten Regeln. Im Gefängnis stehen die Sexualstraftäter ganz unten. Wer draußen wegen seines Geldes angesehen war, logiert auch im Gefängnis ganz oben. Wer kein Geld hat und keine Beziehungen nach draußen, bekommt nichts auf dem knastinternen Schwarzmarkt und wer Drogen auf Pump kauft und seine Schulden nicht begleichen kann, lebt gefährlich. Das ist in der geschlossenen Abteilung der Klapse anders. Morgens und abends gibt es eine Schlange vor der Medikamenteneinnahme und jeder muss die für ihn bestimmten Drogen einnehmen. Ganz ohne Geld. Wenn man das aber nicht macht, wird man von der Anstaltsleitung bestraft und nicht von seinen Mitinsassen. Die meisten Bewohner der geschlossenen Abteilung leben schon seit Jahren von Sozialhilfe und Geld spielt nur eine untergeordnete Rolle. Das Klima in der Klapse scheint freundlicher.

Die ungefährlichen Irren laufen innerhalb der Station frei herum, wenn sie nicht gerade wegen eines psychotischen Schubs am Bett fixiert sind. Mit manchen könne man sich unterhalten, mit manchen nicht, aber durch die vielfach verabreichten Psychopharmaka herrsche ein gedämpft friedliches Klima, erzählt der Mandant. Man könnte fast sagen freundlich. Natürlich sind auch hier persönliche Gegenstände erlaubt und die Patienten tragen sogar ihre private Kleidung. Zu den Regeln in der Klapse gehört allerdings auch, dass man nicht immer ganz genau weiß, wann man wieder rauskommt. Es geht zwar nicht wie im Massregelvollzug um grundsätzlich unbefristete Aufenhalte, aber der Patient ist in einem hohen Masse von der Einschätzung des behandelnden Arztes abhängig. Wer unkooperativ ist und die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, wird sie bald wieder ausspucken.

Wie im Massregelvollzug steigt der Anteil von Patienten, die wegen Bagatelldelikten oder Geisteskrankheit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht sind, bundesweit kontinuierlich an. Allerdings werden proportional viel mehr Personen in den Massregelvollzug eingewiesen, die wegen schwerer Delikte wie Mord verurteilt wurden. Die Tatsache, dass die Zahl der Insassen in psychiatrischen Abteilungen insgesamt kontinuierlich steigt, liegt am gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Gesellschaft und an den steigenden Anforderungen einer Kosnumgesellschaft. Seit den neunziger Jahren hat das Sicherheitsbedürfnis in de Bevölkerung zugenommen und die Richterschaft in ihren Entscheidungen beeinflusst, verhaltensauffällige Täter einzuweisen. Auch der Bau neuer Psychiatrien folgt dem Trend, immer mehr Menschen in Gefängnissen oder Psychiatrien wegzuschließen.

Vor der Beurteilung durch einen Psychiater hat unser Mandant mittlerweile Angst, weil die Gerichte den Ausführungen eines Gutachters immer folgen würden. Die Unterwerfung des Menschen unter eine rein willkürliche Herrschaft von Richtern, Gutachtern und Ärzten lehne er ab, sagt er. Zugedröhnt in einer Klapse herumwanken sei eine Herabsetzung seiner Würde und wenn er die Wahl hätte, würde er lieber auf die Zwangsmedikation verzichten und bei vollem Verstand bleiben. Außerdem käme man leichter in den Knast als in die Klapse, aber auch leichter wieder heraus. Wenn erstmal ein Gutachten angefordert sei und sogar eine vorläufige Unterbringung oder eine Unterbringung zur Beobachtung im Raum stehe, werde man den Ruf als Psycho nicht mehr los, klagt mein Mandant. Viele Freunde würden sich abwenden und oftmals blieben nur noch die Bekanntschaften aus der Psychiatrie mit ähnlichen Problemen - ein Teufelskreislauf. Dann schon lieber Knast.

Kommentare:

  1. Ist es für alle Beteiligten nicht besser, erst den Knast um die angefallene Kosten begreiflich abzusitzen, mit einer anschließenden Sicherungsverwahrung auf unbestimmte Zeit in der Forensik?
    Die besondere Schwere sollte doch durch die bekannte Psychose erkennbar sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Mandant, der lange im Klinikum Wunstorf als Stationsarzt gearbeitet hat, sagte mir, dass die durchschnittliche Verweildauer in der Forensik zwischen 5 und 8 Jahren liegt. In einer solchen Klinik werden Leute untergebracht, die nach rechtswidrigen Taten aufgrund einer psychischen Erkrankung als dauerhaft gestört angesehen werden wenn wegen dieser Erkrankung weiterhin erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind. Ziel der Unterbringung ist eine Verringerung des Gefährdungspotentials für die Allgemeinheit durch gesicherte Unterbringung. Wichtigster Baustein ist ein Gutachten, das eine krankhafte Störung der Geistestätigkeit feststellt. Wenn das erst einmal vorliegt, ist der Knast nicht nötig, Klinik reicht. Das Gutachten kann sogar ohne Gespräch nur nach Aktenlage wie bei Mollath erfolgen und am Ende kommt dann vielleicht eine lange Reise.

      Löschen
    2. Da hat aber jemand noch richtig was vor sich.
      Das diese Person Anzeichen einer schweren psychischen Krankheit vorweißt, scheint schon erwiesen und das kann nur zu einer Einweisung in eine Klinik führen. Auch besser für die schwerst Geistes-erkranke und der Allgemeinheit.
      Wichtig ist natürlich auch, das die Justiz richtig und schnell handelt, bevor schlimmeres passiert.

      Löschen
    3. Sie wissen, wer mein Mandant ist?

      Löschen
    4. Ich schaue mir immer genau die Titelbilder ihrer Artikel an und die sagen mehr aus als manch geschriebenes Wort, mehr muss ich wohl nicht schreiben.

      Löschen
    5. Das Titelbild zeigt populäre Rechtsbrecher und ist insoweit lediglich themenbezogen. Mit meinem Mandanten hat das Bild nichts zu tun.

      Löschen
    6. Ihr Mandant ist auch nicht von mir gemein, sondern die Rechtsbrecherin auf dem themenbezogenen Titelbild.

      Löschen
    7. Keine der drei kriminellen Figuren sind mit dem Artikel direkt angesprochen. Die Figuren stehen lediglich symbolisch für das Thema "Knast oder Klapse", weil sie alle verrückte Straftäter sind.

      Löschen
    8. Ihr letzter Artikel Prozessunfähigkeit und dieser, haben mich so sehr aufgewühlt, ich sehe überall nur noch straffällig gewordene Geisteskranke.

      Löschen
  2. Dann kommt dieser Rieken auch wieder auf freien Fuß?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann bestimmt, wenn er seine Taten vollständig verarbeitet hat und seine Entwicklungsstörungen ausreichend behandelt wurden.

      Löschen
  3. Sie lehnen sich ganz schön weit aus dem Fenster, sind sie Mediziner oder warum äußern sie sich so : alle verrückte Straftäter...allein eine Behauptung zu stellen, die nicht zutreffend wäre, wäre eine Straftat und das können sie sich als Anwalt so erlauben? Sind sie sich überhaupt bewußt was das für Auswirkungen für sie als Anwalt hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Himmel, die TQ hat wieder geistigen Dünnschiss von sich gegeben.

      Löschen
    2. Ich bin kein Mediziner, aber dass die drei Spezialisten auf dem Bild verrückte Straftäter sind, ist mir bekannt. Welche Auswirkungen das auf meine Zulassung hat, ist mir nicht bekannt. Ich denke, keine.

      Löschen
  4. Wer ist die TQ, und woher wollen sie wissen ob,wer hier geschrieben hat, denn hier steht,, Anonym,, und schreiben sie mit sich selber? Man sind sie krank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mische mich nur ungern ein, aber jeder weiß sofort wer hier schreibt. Dummheit und Geisteskrankheit, hinterlässt immer die gleichen Spuren. TQ.

      Löschen
  5. Lasst doch die Frau in der Ruhe sonst wende ich mich mal an die Presse Mobbing und üble Nachrede ist eine Straftat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Presse interessiert sich schon für die wohl Geisteskranke Mehrfachtäterin. Ich hatte gelesen, hier wurde ein Weltrekord in Ordnungsgeldstrafen geschafft, allein das ist ein Artikel in einer Zeitung wert.

      Löschen
  6. Die TQ sieht mal wieder überall weiße Mäuse. Das Amtsgericht N. hat doch bereits im Jahre 2015 ein forensisch-psychiatrisches Sachverständigengutacht erstellen lassen. Darin heißt es: "Es ergaben sich bei der TQ Hinweise auf eine kombinierte Persönlichkeitsstörung mit emotional instabilen, paranoiden und querulatorischen Anteilen.“ Wer also Straftaten verübt ist doch klar.

    Noch Fragen?

    AntwortenLöschen
  7. Auch dieses ist wieder eine Straftat üble Nachrede ,Verleugnung falsche Tatsachen Verbreitungen die Staatsanwaltschaft wird sich freuen sowas zu lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen wen wird denn hier übel nachgeredet oder Straftaten begangen?. Wenn sie uns das jetzt auch noch sagen könnten, oder wissen sie das selbst nicht? und woher soll es dann die StA. wissen, wenn sie es selbst nicht wissen?.

      Löschen
  8. TQ schluck deine Pillen. Du selbst hast das Gutachten öffentlich gemacht. Das Internet vergisst nicht. Solltest du doch selbst wissen bei deinen Straftaten.

    AntwortenLöschen
  9. Ist doch gar nicht wahr es gibt nichts öffentliches wer Pillen schlucken muss wirst du selbst sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es auch gesehen, lügen bringst nichts.

      Löschen
  10. Lasst euch mal behandeln geht mal zum Facharzt der behandelt euch gerne und zum Psychologen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja du wirst das ja schon kennen und auch wieder hin müssen, gerichtlich angeordnet. Wann ist es denn soweit, schon ein Termin?

      Löschen
    2. Ach >!!!< alles gut TQ

      Löschen
  11. Hast du es immer noch begriffen das ich nicht die Person bin die du denkst!Hol dir Hilfe!!Termin machst du aus für Psychologie! Du weißt schon auch wenn du anonym schreibst dein IP ist gespeichert ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nix versehen, dein IP auch gespeichert, du dann auch von Gericht bekommst Termin zu dem Arzt, du verstehen? Ach du hast ja schon wohl Termin.

      Löschen
  12. Was ist mit deiner Insolvenz? Ich verspreche dir, dass du die Insolvenz nicht behalten wirst. Hochstaplerin

    AntwortenLöschen
  13. Man oh man.
    Was für eine Niveau!
    Egal wie tief die Messlatte liegt, es schafft doch wieder jemand unten durch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat ja bald ein Ende für die TQ.
      Knast oder Klappe heißt es dann für sie. LoL

      Löschen
    2. Oh, Klapse war gemeint.

      Löschen
  14. Lol....wenn man vorallem als gerichtsbekannter Hochstapler so schreibt :,, Ich bin ein Oppossitionsbürger und halte nicht das Maul! " Dann muss man wohl anscheinend wieder zur Schule gehen, lach

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was will uns die TQ nun wieder damit sagen? Querulantendenken einer kriminellen mit emotional instabilen, paranoiden und querulatorischen Anteilen. Nun ist doch alles über die Frau gesagt. Die Einschläge kommen täglich näher.

      Löschen
  15. Sie scheinen echt im Wahn zu sein, da sie alle Personen, die Anonym schreiben bei ihnen diese Frau , die sie TQ nennen sein soll, da irren sie sich
    gewaltig. Das Ergebnis bekommen sie später, wenn Zeugen aussagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ihr lieben Leser, die Kommentarspielwiese wird jetzt geschlossen, bevor ein Unglück passiert. Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.

      Löschen