Donnerstag, 23. Februar 2017

Facebook: Landgericht Hamburg stoppt erneut Pariser Hassgruppenführer

Wieder einmal musste das Landgericht Hamburg dem in Frankreich lebenden Anführer einer deutschsprachigen Hassgruppe verbieten, einen in Deutschland lebenden Hauschef einer französischen Familie mit adliger Herkunft auf Facebook mit Hasstiraden zu beleidigen. Mit dem Urteil vom 12.01.2017 zum Az.: 324 O 713/16 bestätigte das Landgericht Hamburg auch seine Rechtsprechung im Hinblick auf die Zuständigkeit für aus dem Ausland begangene Rechtsverletzungen auf Facebook, die sich an ein deutsches Publikum wenden.

Schon mit Beschluss vom 03.01.2013 zum Az.: 324 O 701/12 wurde die aus Frankreich heraus organisierte Hetze durch das Landgericht Hamburg unterbunden, als ein in Deutschland lebender Bundesbürger, der dem ehemaligen deutschen Adel zuzurechnen ist, auf Facebook mit dem vergleichsweise harmlosen Schimpfwort "Vollidiot" belegt wurde. Als ein Sammelbecken unterbeschäftigter Zeitgenossen fungiert dabei die aus Frankreich heraus gesteuerte Hassgruppe "Fakebook of False Nobility and other Fantasy People and Organizations" als virtuelle Zuflucht einer Scheinelite, die der tristen Einöde ihres Alltagslebens zu entfliehen versucht, indem sie digital auf Andersdenkende einschlägt.

Doch nicht nur Facebook ist ein beliebter Tummelplatz für Ewiggestrige und ihre Leibeigenen, wie sich der weitgehend unbekannten Website fake-gotha.eu entnehmen lässt. Die rechtswidrige Diffamierung und Herabsetzung Dritter in solch virtuellen Gruppen dient dabei regelmäßig nur der eigenen Aufwertung, um aktiv gegen eine Bedeutungslosigkeit anzukämpfen, die man aus eigener Sicht nicht verdient hat. Der verhallende Ruf nach gesellschaftlicher Anerkennung reicht schlicht nicht mehr aus, so dass mit der Abwertung von Dritten, denen man sich überlegen glaubt, wenigstens teilweise die Kompensation schmerzlich gefühlter Nichtbeachtung erreicht werden soll.

Allein die zeitintensive Beschäftigung mit der selbst gebastelten Wahnwelt zeigt, dass dieser Glaube gerade nicht aus der selbst gewählten Sackgasse zu höheren Weihen führt, sondern das Verharren in der Vergangenheit lediglich zementiert. Wie bei Querulanten üblich, werden unbequeme Gerichtsurteile natürlich nicht akzeptiert sondern stets als rechtswidrig deklariert. Ehrensache, dass die angeblich überlegene Position vor Gericht gar nicht erst verteidigt wird, weil man sich insgeheim längst eingestanden hat, auf verlorenem Posten mit dem Säbel zu rasseln.

Kommentare:

  1. "Wie bei Querulanten üblich, werden unbequeme Gerichtsurteile natürlich nicht akzeptiert sondern stets als rechtswidrig deklariert."
    Darin ist der Herr Möbius ja Spezialist. Wissen wir alle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nee, Herr Plastikritter! In Ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit machen Sie sich doch nur wichtig. Nicht einmal die franz. Uni, an der Sie gearbeitet haben wollen, kennt Sie! Da muss man ja auf dumme Gedanken kommen!

      Löschen
  2. Gestatten Sie bitte?
    ICH GLAUB ICH TRÄT EIN PFERD. Ehm, mich, ehm euch, EURE wOHLGEBORENE, meint ich doch, ach macht doch was ihr wollt, ehm, was ich sage.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut, Herr Möbius, denn der Herr aus Paris ging ja auch öfters auf mich los, und zwar unter die Gürtellinie, einfach so und ganz nebenbei und natürlich nur Online.

    Endlich passiert da mal was mit so Einem, ich finde einfach mal, dass der adlige Herr aus Hagen genug unter dem gelitten hat und sein französisches Adelshaus es nicht verdient hat, dass man es schlecht macht.

    1. a.) Dem Beklagten wird untersagt im Internet, insbesondere a
    uf Facebook in
    der Gruppe „"Boecker" - Eine Rechtschreibreform für Idioten!
    " unter der
    Internetadresse http://www.facebook.com/groups/430561630337035/
    ,
    unter
    Verwendung von Fotos des Antragste
    llers mit einer ihm auf den K
    opf montierten
    Narrenkappe und den Worten "so sehen Fakes mit ihrem Narrenhut
    aus"
    und/oder "Ein Fake mit seiner Narrenkrone" zu bezeichnen, wenn
    das wie
    folgt geschieht:........

    AntwortenLöschen
  4. Schmutz Hinweiser24. Februar 2017 um 00:19

    Hahahahaha, « …einen in Deutschland lebenden Hauschef einer französischen Familie mit adliger Herkunft auf Facebook mit Hasstiraden zu beleidigen… »

    Es wird wieder lustig ; ein nicht existenter in Deutschland lebender Hauschef einer französischen Familie mit adeliger Herkunft ? Ja schlimmer geht diese von einem deutschen Gericht bestätigte Hochstaplei nun wirklich nicht.

    Der « Hauschef » dieser Familie lebt in Frankreich und ist Franzose und es ist dieser hier und sonst niemand Philippe d'Albert de Luynes (1977), duc de Chevreuse, et 13e duc de Luynes. Die Liste aller echten Grafen von Montfort l’Amaury hier, auch mit den Hinweisen und Quellen, wie diese Familie zu dem Titel eines comte de Montfort l’Amaury gekommen ist.
    https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_comtes_de_Montfort-l%27Amaury

    Es wird Zeit, dass dieser fake Comte de Montfort seinen Mist in Frankreich zur Durchführung einreicht !!!

    Dass ein sog. Prozessbevollmächtigter eines Hochstaplers (Amtsgericht Hagen), sich auf solchen Unsinn einlässt, ist wohl eher ein Zeichen einer grossen Bildungslücke, was französischen Adel anbetrifft und das Verleugnen von deutschem Recht und Rechtssprechung. Die Ohrfeige wird spätestens aus Frankreich kommen.

    AntwortenLöschen
  5. Ach nee, Herr Plastikritter! In Ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit machen Sie sich doch nur wichtig. Nicht einmal die franz. Uni, an der Sie gearbeitet haben wollen, kennt Sie! Da muss man ja auf dumme Gedanken kommen!

    AntwortenLöschen
  6. Alles etwas dubios, aber durchaus amüsant-unterhaltsam. Bitte mehr. Wann gehen denn die Parteien nun endlich mit schweren Säbeln aufeinander los - oder sind sie etwa gar nicht satisfaktionsfähig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmutz Hinweiser24. Februar 2017 um 11:09

      Ja, es ist sehr amüsant-unterhaltsam. Wie kann eine nicht existierende Person satisfaktionsfähig sein? Sie ist ja nicht einmal rechtsfähig. Wie Herr Möbius es schafft eine nicht existente und somit nicht rechtsfähige Person vor Gericht zu vertreten und dieses Gericht solche Rechtswidrigkeiten akzeptiert ist und bleibt ein Rätsel. Nur in Frankreich kommt er damit nicht durch. denn hier werden offizielle Dokumente des Namensnachweises (also keine Deed Polls und sonstige notariellen Urkunden argentinischer Betrüger) verlangt, auch im Zivilprozess und bei der Durchführung von ausländischen Gerichtsentscheidungen.

      Löschen
    2. Nicht rechtsfähig? Da sprechen die Urteile, die er erwirkt hat, für ihn und seine Rechtsfähig.
      Ich glaube eher, hier beschweren sich die geschundenen Verlierer.

      Löschen
  7. Ich frage mich, warum denn nicht die rechtmäßigen Verurteilungen eines Prinzen "Ruridingsda" (oder wie der heißt) hier eingestellt werden.
    Könnte es gute Bekannte des Verurteilten für den Herrn Anwalt und Herrn Boecker etwa zu negativ sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst Du den, der die Zeitung verklagt hat und gewann?

      Löschen
  8. Ich meine jenen, der wegen diverser Straftaten verurteilt wurde...

    AntwortenLöschen
  9. das dürfte wohl auch Ihnen bekannt sein...

    AntwortenLöschen
  10. auf Facebook würde ich jetzt ein "Gefällt mir" setzen....

    AntwortenLöschen
  11. Bendler oder Blender du Schwachkopf hast doch von nichts einen Plan. In die Hose würdest du dich Scheißen wenn dir einer der Leute gegenüber stehen würde die du seit Jahren mobbst.

    AntwortenLöschen
  12. Hiermit schlage ich dich Blender zum Baron, Lügenbaron von France.

    LOL LOL LOL

    AntwortenLöschen
  13. Ein jeder erntet was er sät.

    Galater 6:7

    AntwortenLöschen
  14. sie liegen wieder mal völlig falsch....

    AntwortenLöschen
  15. Statt die Sache mannhaft auszufechten, egal ob mit Degen, Florett oder im Artillerieduell gibt es nur Gewinsel. Musik in meinen Ohren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll denn noch ausgefochten werden? Der "Pariser Hassgruppenführer" ist doch bereits durch das Landgericht Hamburg verurteilt worden. Unzählig weitere Beschlüsse und Urteile existieren bereits. Dieser Mobber weiß nur als Narzisst nicht, dass er besiegt wurde.

      Löschen
  16. Der "Pariser Hassgruppenführer" ist doch bereits durch das Landgericht Hamburg verurteilt worden. Das wird ihn kaum interessieren. Da braucht es drastischeres als ein Stück Urteils-Papier, denke ich.

    AntwortenLöschen
  17. Schmutz Hinweiser24. Februar 2017 um 18:56

    Genau das Stück Urteilspapier genügt nicht. Für eine Durchführung in Frankreich braucht es den gesamten Vorgang, von der Klageschrift angefangen und vor Allem zum Identitätsnachweis ein offizielles Papier und da steht wie gerichtlich festgestellt kein faker Zusatz drin. Auch Deutschland verlangt das, für so etwas aus dem Ausland. Anscheinend wissen der Anwalt und die Gerichte das nicht, obwohl die Präsidenten der LG diese Hinweise regelmässig bekannt machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsinn, natürlich sind die Beschlüsse und Urteile auch in Frankreich rechtskräftig, da belügt sich jemand selbst, zur selbst Beruhigung.

      Löschen
  18. Mir gefällt Frankreich, werde mal den nächsten Urlaub planen mit unangemeldeten Besuch.

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe gehört, dass dem Horrorclown das Haus in Hilgermissen durch einen Millionären weg-versteigert wurde. Der "Pariser Hassgruppenführer" könnte der baldigen Obdachosen "Asyl" gewähren. Immerhin steht er doch auf "Nackte Tatsachen" - Denn der "Pariser Hassgruppenführer" wurde schon oft in diversen Erotik-Chats mit einem Pseudonick "mixglimou" gesichtet.

    http://bentlerschwindel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es sich dabei um O.H. handelt, dann ist das Anwesen an eine im regionalen Immobiliengewerbe professionell tätige Person gegangen. Spaß wird es geben, aber ein Profi wird sich nicht einwickeln lassen.

      Löschen
  20. Der Blog von Herrn Möbius „dient gewissen Leuten als ein beliebter Tummelplatz regelmässig nur der eigenen Aufwertung, um aktiv gegen eine Bedeutungslosigkeit anzukämpfen, die man aus eigener Sicht nicht verdient hat“ um dabei in aller übelster Weise rechtswidrig diffamiert und andere herabsetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst ja nicht gleich los plärren, willst auf dem Arm genommen werden?

      Löschen
  21. Ach hört doch auf zu jammern wie die Mädchen. Ihr müsst es doch langsam gewohnt sein, dass ihr immer und immer wieder einen drüber kriegt.
    Ob Turbo, Blond, Ritter oder Fürst, Club der Verlierer und Jammerbacken.
    Das Einfachste wäre, entschuldigt Euch öffentlich bei euren Opfern, stellt klar dass ihr gelogen habt, macht die Schotten zu und gut.

    AntwortenLöschen
  22. Also Freunde,

    Herzlichst möchte ich EUCH darauf hinweisen, dass ich schon von Kindesbeinen an Florett fechte.

    Bitte verwendet keine Fechtbegriffe, das tut mir in der Seele weh.

    Ihr wisst noch nicht einmal was eine Finte ist, aber ihr geht dennoch aufeinder los, als sei jetzt Fasching und die Fecht-Waffen wären da gerade billigst zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da würde ich mir doch glatt eine andere Freizeitbeschäftigung suchen, oder vielleicht eine andere Seele?

      Löschen
    2. Habe viele Hobbies, dank meiner bunten Seele ist mir leider nie langweilig, doch danke für die Sorge um mich, die war sicher ehrlich gemeint.

      Löschen
    3. Fechten ist ehrenhaft - davon hat weder Boecker noch der Gurkenprinz eine Ahnung...

      Löschen
    4. Ich muss nur verbal Fechten können und das kann ich. Ansonsten haue ich gleich mit einem Knüppel drauf...in manchen fällen hilft nur das und nichts anderes, oder ich schleppe die/denjenigen gleich vor Gericht und erleichtere damit ihr/sein Bankkonto und das schmerzt wahrhaft am meisten und der Schmerz zieht sich und zieht sich, immer und immer wider, wenn die/der ihre/seine Kontoastzüge begutachtet.

      Löschen
    5. He?
      Fechten ist ein Kampfsport. Und nicht nur Kampf,sondern auch fair, denn der BESSERE GEWINNT.
      Liebe Grüße

      Löschen
    6. Lachanfall....erst von Finte faseln und dann von Fairness schwurbeln...ROFL Wer wirklich fair kämpft braucht keine Finten!

      Löschen
  23. Schmutz Hinweiser25. Februar 2017 um 10:41

    Gerade wurde zu obigem Urteil eine ganz dicke Schicht Schmutz gefunden. Die Folgen dürften nicht sehr positiv für die beiden Busenfreunde sein. Ja das Ganze ist sogar mehr als nur dubios!

    AntwortenLöschen
  24. Gerade bei Facebook folgende Internetadresse eingegeben:
    http://www.facebook.com/groups/430561630337035

    Dieser Link soll zu der angeblichen Hassgruppe führen. Da mein Browser auf Französisch eingestellt ist, habe ich folgende Nachricht bekommen:
    Désolé, ce contenu n’est pas disponible actuellement.
    Le lien que vous avez suivi a peut-être expiré ou la page n’est peut-être accessible qu’à une audience dont vous ne faites pas partie.

    Wenn ich in die Suchfunkktion „Boecker“ – Eine Rechtsschreibreform für Idioten eingebe, dann kommt folgendes:

    Aucun résultat pour votre recherche. Was bedeutet, die Seite existiert nicht.

    Daher die Frage wie kann man „Beweise“ auf einer Seite finden, die nicht existiert?

    Jeder Leser kann den Versuch selbst machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1) Warum schreiben Sie nicht mit Ihrem Realnamen Herr Blender....schämen Sie sich?
      2) Beschlüsse & Urteile, die gegen Sie erwirkt wurden, richtig lesen und anschauen, da finden Sie dann auch die Beweise und die sind nicht gefälscht, manipuliert oder sonst etwas....Sie haben mich beschimpft, verleumdet und Lügen über mich verbreitet....nun halten Sie auch den Kopf dafür hin wie ein Mann und jammern Sie hier nicht rum wie ein kleines Mädchen, ist ja ekelhaft!

      Löschen
    2. Schreiben sie mit ihrem Realnamen?

      Löschen
  25. Ich sehe A.B.C.M, das ist doch nicht ihr Realname.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Blender....Sie sind nicht mehr zu heilen. Spielen Sie auf ihren so heißgeliebten Pornoseiten mit kleinen Mädchen....die können Sie mit ihrem Gassülze beeindrucken und verarschen, hier kommen Sie damit nicht weiter....

      Löschen
    2. LOOOOOOOOOOL wie ihr Freund der Schmidt Bully.

      Wenn man manipuliert, muss man es geschickt machen, das haben sie und ihr sog. Prozessbevollmächtigter noch nicht geschafft.

      Löschen
    3. ...ein armseliger Versuch, rettet ihnen aber nicht mehr den Kopf.
      Jeder weiß, dass Sie es sind, der da auf den Ponoseiten seine Spielchen spielt, da bringst es nichts mehr, andere als manipulierend hinzustellen.
      Ich bin mit Ihnen noch lange nicht fertig....auch wenn Sie jetzt schon am Ende sind, wird Sie es in der Zukunft noch härter treffen, da gebe ich Ihnen mein Wort darauf!

      Löschen
    4. Ich lache nur weiter! Fahre morgen nach Spanien Mittagessen, also gute Nacht Herr Boecker, nur dieser Name ist ihr Realname und sonst keiner!!!

      Löschen
    5. Sicher, fahren Sie mal nach Spanien Mittagessen (....wir alle wünschen guten Appetit (ironisch)....und lassen Sie die kleinen spanischen Mädchen in Ruhe, sonst geraten Sie da auch noch in Bedrängnis

      Löschen
    6. Der Pariser Hassgruppenführer ist so wertlos als Mensch wie ein Pickel am Arsch.
      Ich hoffe das er an seiner Paella erstickt, dann ist endlich Ruhe im Karton.

      Buon appetito

      Löschen
    7. Der gerichtsaktenkundige Hochstapler aus Hagen hat nicht nur zwei Identitäten wie er vor dem AG Hagen angab lol sondern eigentlich noch weitere. Neben einem A.B. Comte de Montfort l’Amaury duc de Bretagne gibt es noch A.B. Comte de Montfort l’Amaury, A.B. Comte de Montfort und A.B de Montfort. Alle diese 4 Identitäten sollen sein Realname sein. Wer kann das juristisch erklären?

      Löschen
  26. Danke, da ich wie bereits angekündigt meinen nächsten Urlaub in Frankreich plane --- hab jetzt auch durch das Urteil vom Mobber (Pariser Hassgruppenführer) seine Anschrift.

    LOL LOL LOL

    AntwortenLöschen
  27. Der Pariser Hassgruppenführer ist schon genug bestraft, da wollen wir doch nicht noch weiter verbal auf ihn einschlagen.
    Allein die ganzen Kosten, die auf den Herrn zukommen....Ein Mittelklassenauto könnte man sich schon dafür kaufen und es wird immer mehr & mehr & mehr und sein Freund das Fürstlein wird ihm das wohl nicht finanzieren.
    Er selbst kann es auch nicht zahlen, auch wenn er immer und immer wieder auf Kacke haut " Ich gehe mit dem Bürgermeister....ich habe zwei Wohnungen und eine davon ist wie ein Schloss," oder "Ich fährt mal eben nach Spanien Mittagessen.....etc"
    Natürlich träumt er das alles nur....Wunschträume, die nie wahr werden, dass weiß er und deswegen ist der arme alte Mann vom Neid zerfressen und das ist schon eine gehörige Bestrafung, die ihm bis zu seinem Tode hinterherrennt.
    Armer alter, nazistischer, geisteskranker, Neid zerfressender Mann....schlimmer konnte es für so einen nicht werden, in der Öffentlichkeit bloßgestellt, blamiert und aufgeflogen und wirtschaftlich ruiniert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles immer noch steigerungsfähig: Erzwingungshaft, Strafhaft, öffentliches Zurschaustellen mit folgender Auspeitschung...

      Löschen
    2. Für einen Narzissten ist nichts schlimmer, als öffentlich widerlegt, bloßgestellt und besiegt worden zu sein....selbst Peitschenhiebe sind einem Narzissten lieber als das.

      Löschen
  28. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen