Dienstag, 8. Januar 2019

Nazis raus

Der Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der AfD Bremen, Frank Magnitz (66), wurde am Montagabend in Bremen von mehreren Personen überfallen und dabei mit Schlägen gegen den Kopf schwer verletzt. Das politisch motivierte Attentat auf einen Bundestagsabgeordneten der AfD aus Bremen dürfte bei der für den 26. Mai 2019 anstehenden Bürgerschaftswahl der Freien Hansestadt Bremen nicht unbeachtet bleiben. Denn "Alle auf Einen" gilt ja schon bei Kindern als feige und da hält man dann eher zum Schwächeren. Wenn sogar Waffen benutzt werden, obwohl das Opfer schon 66 Jahre alt ist, können die Täter bestenfalls dann auf Beifall hoffen, wenn die Attacke wenigstens "den Richtigen" getroffen hat.

Cem Özdemir, ebenfalls Bundestagsabgeordneter, aber bei den Grünen, gibt mit seinem Kommentar zum Angriff auf Frank Magnitz via Twitter eine kleine Orientierungshilfe: "#nazisraus aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates!" Auch Sawsan Chebli von der SPD, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, zeigt als politische Beamtin deutlich wo es lang geht: "Nichts rechtfertigt Gewalt. Alles andere macht unseren Kampf gegen Nazis und gegen die Feinde unserer Demokratie unglaubwürdig." Es hat also einen Nazi erwischt, wenn auch mit den falschen Methoden. Schon Fernsehmoderator Jan Böhmermann hatte im Zusammenhang mit dem Einzug der AfD in den Bundestag festgestellt, dass "zum ersten Mal seit Kriegsende wieder die Nazis im deutschen Parlament sitzen" und Alice Weidel musste sich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als "Nazi-Schlampe" bezeichnen lasen. Die Botschaft ist angekommen. Im Kampf gegen die AfD heiligt der Zweck die Mittel. 

1 Kommentar:

  1. Ich kann dieses Statement nicht im geringsten Teilen.
    Warum? Wie einfach es ist einem Menschen etwas anzulasten, kann man ein ein paar Mandanten sehen. Je öfter ich etwas großflächig verbreite. Je mehr Menschen meine Behauptungen lesen. Je mehr diese dann, meine Behauptung verbreiten, um so schneller oder eher wird diese Behauptung von der Bevölkerung für Wahr gehalten.

    Verbale Verfehlungen gibt es auch in den Altparteien. Allerdings wird das schnell unter den Teppich gekehrt, und die Sache ist schnell vergessen. Wie werde ich nun eine Partei los die meinen Rang abgrasen will. Ganz klar ich wühle im Dreck und bringe dieses zu Tage. Diesen Dreck verbreite ich, bis die Ohren und Augen der Bürger bluten. Muss mich doch nicht interessieren ob es stimmt oder nicht. Der dumme Wähler soll es nur glauben.
    Dann schwingen wir noch geschmeidig die Nazikeule und alles ist perfekt.

    AntwortenLöschen