Samstag, 29. Juni 2019

Turboquerulantin - Das Massaker-Endspiel in Duisburg

Mit Spannung fiebern justizkritische Journalisten in ganz Deutschland dem Termin am 05.07.2019 im Amtsgericht Duisburg-Ruhrort entgegen, in welchem es auch um die Aufdeckung der Verantwortlichkeit für die bekannte Facebook-Seite "Turboquerulantin" geht, dessen Inhaber gedroht hatte: "Am 29.06.2016 wird aufgeräumt unter der ganzen Lügnerbande - Die Turboquerulantin wird alle zur Rechenschaft ziehen, die je über sie hergezogen sind. Es wird ein Massaker im Amtsgericht Nienburg geben !". Eine prominente niedersächsische Journalistin war anschließend durch eine einstweilige Verfügung verurteilt worden, es zu unterlassen, zu behaupten, dass ein Vertreter des französischen Adelshauses Montfort-l'Amaury das Massaker im Gericht angedroht hatte und damit verantwortlich für die Facebook-Seite "Turboquerulantin" sei.

Im Eilverfahren konnte die freie Journalistin keine stichhaltigen Beweise für ihre Behauptung vorlegen und war mit Urteil vom 10.04.2017 durch das Amtsgericht Duisburg-Ruhrort dem Antrag unseres Mandanten entsprechend verurteilt worden. Auch im Berufungsverfahren konnte sich die justizkritische Online-Redakteurin nicht mit ihrer Version des Geschehens um den streitbaren Grafen durchsetzen und die Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Duisburg-Ruhrort wurde nach freundlichem Hinweis durch das Landgericht Duisburg vom 16.10.2017 schließlich per Beschluss vom 28.11.2017 zurückgewiesen. Der Verfasser des streitgegenständlichen Kommentars konnte auch von den Ermittlungsbehörden nicht identifiziert werden.

Im Termin am 05.07.2019 handelt es sich nun um das Hauptsacheverfahren im Streit über die Massaker-Drohung, in welchem nun auch zahlreiche weitere Themen auf der Tagesordnung stehen, wie der Vorwurf des Prozessbetrugs durch die gräflichen Anwälte und das damit zusammenhängende Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft Itzehoe sowie ein hoher Schadensersatzanspruch der aufrechten Journalistin, den sie bisher unzulässiger Weise nur im Vorverfahren gestellt hatte. Bisher liegt der auf EUR 10.000,- bezifferte Gegenantrag dem Gericht nicht im Klageverfahren vor. Das Haus Montfort-l'Amaury ist deshalb auch nicht zu einer Stellungnahme zu bewegen, ob man bereit sei, auf finanzielle Forderungen der Gegenseite einzugehen, um eine riskante Widerklage zu vermeiden.

Gerüchte aus anderen Verfahren besagen dagegen, dass die prozesserfahrene Journalistin Zeugen gegenüber schon vor Jahren zugegeben habe, die Facebook-Seite "Turboquerulantin" selbst zu betreiben, was dem Duisburger Verfahren deswegen besondere Brisanz verleiht, weil sie ihre streitgegenständliche Behauptung zu Lasten des Adelsvertreters dann sogar wider besseren Wissens erhoben hätte. Kenner der Szene rechnen allerdings mit einem Versäumnisurteil, weil die streitbare Journalistin gesundheitlich zu angeschlagen sei, um sich dem schwerwiegenden Vorwurf, selbst hinter der berühmt-berüchtigten Seite auf Facebook zu stecken, in Duisburg zu stellen. Eine Variante, die dem Kläger sicherlich entgegen käme, um der drohenden Schadensersatzforderung seiner Widersacherin zu entgehen.

Kommentare:

  1. Was soll man da noch schreiben außer...
    das Titelbild ist auch klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Sorry,
    meiner persönlichen Meinung nach und persönlich gemachten Erfahrungen mit der Dame aus Hoya!Ist sie viel zu dumm und selbstverräterisch und ziemlich unkreativ auf Facebook und Google und Twitter unterwegs gewesen,jeder der es wollte,wusste bescheid..... Konnte ja noch nicht einmal richtige Screenshots machen,hat alles ab fotografiert vom PC.
    Bösen Menschen geht es heutzutage richtig gut, sie ist der beste Beweis dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .,.,.dafür hat sie aber sehr kreative Freunde, die sie unterstützen, also doch sehr wohl möglich. Allein der gewollte Prof-Dr-Ritter und Edle Deutsche aus Fr., ist sehr begabt, der hat schon so einiges was das betrifft geschaffen und manipuliert, man braucht nur etwas Verständnis für die jeweilige Software und etwas Wortgewandtheit dazu und schon ist das Ding im Kasten.

      Löschen
  3. Ich sehe gerade, daß die TQ-Seite auf facebook Werbung für Fridi Miller enthält - die Fridi Miller, die auch bei uns im Städtchen für das Bürgermeisteramt kandidiert hat, sich aber nicht ein einziges Mal im Städtchen gezeigt hat. Immerhin hat sie wegen des Ergebnisses bei uns nicht auf Wahlbetrug gepocht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .....einige ihrer Freunde/dinnen sind ja auch politisch engagiert. Kann aber auch einfach nur Ablenkung sein, denn auf der Facebook-Seite "Turboquerulantin" finden sich auch andere Themen die dort an die Leute gebracht wurden/werden. Wir dürfen ja nicht vergessen, sie ist Journalistin, oder besser, sie meint es und gibt ihr bestes.

      Löschen
  4. Können Sie das Mobben, Hetzen etc noch immer nicht lassen, Herr Möbius?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind doch sicher die besagte TBQ. Mein Auto steht gleich um die Ecke. Wenn Sie möchten, fahre ich Sie gerne
      ins Krankenhaus zur psychiatrischn Abteilung.....loooooool

      Löschen
    2. Das ist weder Mobben noch Hetzen, sondern ein Hintergrundbericht zu einem kommenden Gerichtstermin im Amtsgericht Duisburg-Ruhrort.

      Löschen
  5. Ich bin nicht diese besagte TQ...beobachte diesen Cybermobbing vom Anwalt schon seit längeren. Was für ein Problem hat er eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Isch weisch nischt, wasch der für ein Problem haben duht. Frachen Sie doch bitte den Hobbyjuristen Prof. Dr. Bentler, der musch esch wisschen. Der weisch nämlisch allesch....loooool

      Löschen
    2. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Cybermobbing, sondern um juristischen Journalismus. Ich habe mit dem kommenden Termin kein Problem, da ich weiß, dass unser Mandant im Recht ist.

      Löschen
    3. Ach das arme Turbolieschen, sie kann einem ja doch schon leid tun, oder auch nicht.
      Sie hat doch glatt vergessen, dass sie & CO die Mobber sind, sonst wäre sie & CO ja nicht vor Gericht gelandet und sie wohl schon über 30-40 mal und das bestimmt nicht zu unrecht wie sie meint.
      Natürlich meint ein psychisch Schwerstkranker immer an seine Unschuld und daran, dass man ihn unrecht tut. Kleine Analyse und Auswertung der dauerhaft psychisch erkrankten Person, wenn es nur an der Krankheit liegen würde, deswegen achte man bitte auf mein Zitat.
      "Dummheit schützt vor Strafe nicht"
      Wünsche der gequälten Turbolieschenseele ein bisschen Linderung, zumindest ist das Wetter für sie zur Zeit ja auch schön.

      Löschen
    4. "Anonym30. Juni 2019 um 21:44
      Können Sie das Mobben, Hetzen etc noch immer nicht lassen, Herr Möbius?"

      "Anonym30. Juni 2019 um 23:23
      Ich bin nicht diese besagte TQ...beobachte diesen Cybermobbing vom Anwalt schon seit längeren. Was für ein Problem hat er eigentlich?"

      Sie ist es nicht Hahahaha.
      Dummheit hinterlässt immer seine Spuren.

      Löschen
  6. Ich habe das Gefühl und ich täusche mich selten,die bildet sich etwas darauf ein! Das sie jemanden in der Familie hat,der Polizist ist und einen Richter kennt mit dem sie sehr eng sein soll,der ihr wohl ziemlich hilfreich ist,hat sie mir geschrieben, wo ich noch gut genug war,ihre Zeitungsartikel zu veröffentlichen in meinem Blog.
    Kaum hatte ich nicht mehr, so funktioniert, wie sie das wollte, schwupptiwuppst war ich die Böse und sie hatte im Netz, bei der Polizei und sonst wo ihre Flying Monkey s, sagt man dazu, die die sie für ihre Zwecke benutzt zum Rufmord treiben.
    Sorry,Simone ich bin nicht so billig wie du, mich haben Männer angeschrieben bei denen du es versucht haben solltest.
    Billige Frauen haben einen, wahrhaftigen Ruf.
    Mich haben Familienangehörige angeschrieben und um Entschuldigung gebeten.
    Zum Glück habe ich keine Kinder, sonst hätte ich nicht so humorvoll damit umgehen können, wie ich es Heute tu.
    Danke, für Deine kostenlose Werbung im Internet.
    Du liebe Simone hast mich genauso interessant gemacht, wie es einst Bernd Schreiber tat.
    ��☕

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es gut, dass der Graf sich gegen diese schlicht unterprivilegierte Person, mit einem scheinbar sehr guten Anwalt so zu Wehr setzt und das schon über einen so langen Zeitraum.
    Bleiben Sie am Ball, Respekt!

    AntwortenLöschen
  8. So arm wie die TQ und ihre Sippe es immer wieder versuchen dar zu stellen ist der Graf wohl doch nicht, immerhin verklagt er doch mit großem Erfolg die TQ seit Jahren. Wo von bezahlt diese denn ihre verlorenen Prozesse? Das musst doch in die zig Tausende gehen, oder irre ich mich da?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgesehen von dem Graf, gibt es da noch viele weitere Deliquenten die sich zur wehr setzten. Auch die haben alle Prozesse mit Hilfe des Herrn RA Möbius gewonnen, bin mal gespannt wie lange es noch andauern wird, bis der Staat sein Geld haben will und die TQ dann für sehr lange Zeit wieder in die Justizvollzugsanstalt einfährt. Immerhin ist am Freitag doch der Prozess in Duisburg-Ruhrort angesagt ... Als Prozessbeobachter werde ich ganz sicher live vor Ort sein.

      Löschen
  9. Das die Richterschaft der kriminellen TQ tatkräftig mit unterstützen ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Der Amtsgerichtsdirektor aus Wolfenkuckucksheim ist einer der Richter der die TQ tatkräftig mit unterstützt und das dürfte ihm dann wohl mal sein Amtsstuhl kosten. Alles eine Frage der Zeit, die Mühlen der Justiz mahlen langsam aber sie mahlen ...

    AntwortenLöschen
  10. Freitag ist der Prozess, und wo genau? Saal? Uhrzeit? Den Auftritt dieser Frau will ich mir nicht entgehen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mich mal auf der Seite des Amtsgericht Duisburg-Ruhrort kundig gemacht.
      Um 11:00 Saal 220

      Löschen
    2. Ich gebe zu bedenken, dass nur der Comte persönlich kommt, um sich das Versäumnisurteil abzuholen und es zu keiner wirklichen Verhandlung kommt, in welcher die Namensrechte noch einmal zur Sprache kommen.

      Löschen
  11. Ich werde mir nicht nur das Versäumnisurteil abholen, ich werde dem vorsitzendem Richter auch noch einiges über das Treiben der sogenannte TQ. berichten und ihn über diese Dame mal richtig aufklären.

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Herr Möbius,

    ich habe anfänglich Ihre Berichte über die Turboquerulantin gern gelesen. Sie waren äußerst unterhaltsam. Unterhaltsamer als mein eigener mit §§ gefüllter Berufsalltag. Mittlerweile frage ich mich tatsächlich, ob Sie mit der Fortsetzung Ihrer Berichte den Bogen nicht etwas überspannen. Ich kann mich noch an einen Kommentar erinnern, in dem Sie von der Dame gebeten wurden, aufzuhören.

    Vielleicht werden Sie mir entgegnen, dass die Querulantin auch Ihr Verhalten nicht einstellt - damit haben Sie sicherlich recht. Ich glaube jedoch, dass die Querulantin Ihr Verhalten nicht steuern kann. Sie hingegen schreiben, klug und pointiert und ich lese Ihre Blogbeiträge gern.

    Mir fehlt der vollständige Hintergrund dieses ganzen Verfahrens, ich kenne weder Kläger noche Beklagte.

    Aber irgendwann ist es vielleicht besser, Schluss zu machen und die Querulantin ruhen zu lassen.

    Kollegiale Grüße aus dem fernen Berlin
    Tim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer rund 9-Jahre täglich verleumdet, beleidigt falsch verdächtigt und beschimpft, hat seine Ruhe verdient, die Opfer nicht, dass nenne ich ja mal Gerechtigkeit!

      Löschen
    2. Diese Trilogie hätte schon früh sein Ende finde können, wenn die Justiz nicht so erbärmlich versagt hätte.
      Wir wollen jetzt nicht nur die Schuld bei der erbärmlich versagenden Justiz suchen, die Fr-TQ. & Bande fühlen sich ja auch noch immer im Recht und beschweren sich fast täglich bei sämtliche Gerichte und Richter und es wird selbst in den Beschwerdeschreiben beleidigt, beschimpft und falsch verdächtigt.
      Nur etwas Hintergrundinformation zu der Fr-TQ. und ihre gewünschte Ruhe für diese seit Jahren gestiftete Unruhe dieser Fr- und Bande.


      Löschen
    3. Werter Kollege,

      es freut mich, dass Ihnen die Berichte mindestens am Anfang gefallen haben. Ich selbst habe zu Beginn auch nicht erwartet, dass ich 5 Jahre lang mit unserer Heldin beschäftigt sein werde. Einen großen Anteil hat neben der Turboquerulantin selbst, ohne deren tatkräftige Mithilfe eine fortgesetzte Berichterstattung natürlich nicht funktionieren kann, das Amtsgericht Nienburg, das koordiniert versucht, mit unangemessen niedrigen Streitwerten und Ordnungsgeldern sowie der Ablehnung von Beiordnungen die Prozesse derart unwirtschaftlich zu gestalten, dass man als Anwalt die Verfahren aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr führen kann. Das geht natürlich bei mir schief und führt dazu, dass unsere TQ einen zu geringen Vollstreckungsdruck spürt und wegen der ihr insoweit zugewandten Verfahrensführungen immer in der Hoffnung weiter macht, am Ende doch noch zum Erfolg zu kommen. Wir sind an neun verschiedenen Gerichten für fünf Mandanten tätig und dort, wo die Prozesse mit der nötigen Sachkunde und ohne übergeordnetes Interesse behandelt werden, halten sich auch die Nebengeräusche in Grenzen. Das funktionierte am Amtsgericht Nienburg als Heimstätte der TQ noch nie und hat sich verschärft, seit dem der Direktor des Amtsgerichts Nienburg Strafanzeige wegen vier kritischer Artikel aus meinem Blog erstattet hat und nun nur noch bedingt in der Lage scheint, die Prozesse gegen die Turboquerulantin mit der rechtlich gebotenen Distanz zu behandeln. Mittlerweile hat gar der Amtsermittlungsgrundsatz Einzug in die TQ-Verfahren gefunden und der Direktor recherchiert fleißig selbst auf Facebook - mit fragwürdigen Ergebnissen. Zurzeit schaffe ich es nicht einmal mehr, über jedes Ereignis zu berichten. Ruhen lasen kann ich den bunten Reigen schon mit Rücksicht auf meine Mandanten erst dann, wenn die Verfahren abgeschlossen sind und da unser Türbchen durch den Rückenwind aus Nienburg nunmehr selbst in vier Verfahren aktiv geworden ist und das Amtsgericht Nienburg der Versuchung nicht widerstehen konnte, die Berichterstattung über die Turboquerulantin mit dem Kunstgriff der Einordnung dieses Begriffs als Formalbeleidigung einzudämmen, wird wohl auch das Bundesverfassungsgericht bald die Ehre haben, dem Amtsgericht Nienburg und dessen Aushängeschild seine Aufmerksamkeit zu widmen.

      Kollegiale Grüße von der Rückreise aus Duisburg

      Löschen
    4. Die TQ Mobbt, stalkte und verleumdet aber bereits seit 30 Jahren.

      Löschen
  13. Na ja gleich wird die TQ. in Duisburg wider abgefeilt und das zu Recht.
    Ich hoffe und bitte auch Ralf Moebius wieder einen Artikel darüber zu schreiben und über die Anderen demnächst gesprochenen Urteile zu berichten und empfinde diese nicht nur als unser gutes Recht, sonder auch als Erziehungsmaßnahme, die die Justiz weitgehend versäumt hat, anders kommt man denen nicht bei.

    Sie dürfen ja mit der TQ und ihre Freunde Mitleid haben, aber erwarten Sie bitte nicht, dass die Opfer auch so denken.

    AntwortenLöschen
  14. Genau, warum versagt die Justiz auf ganzer Linie gegen die TQ vernünftig vor zu gehen? Warum ist diese noch immer auf freiem Fuß? Warum nicht eine eine geschlossene Psychiatrie untergebracht? Mitleid habe ich für sie nicht, eher für die Opfer.

    AntwortenLöschen
  15. Was ist denn heute bei der Gerichtsverhandlung heraus gekommen?

    AntwortenLöschen
  16. Wird darüber noch ein kleines Artikelchen von Moebius geschrieben.

    AntwortenLöschen
  17. Als Prozessbeobachter musste ich feststellen, die TQ war beim gestrigen Termin nicht erschienen. Was war denn los bei der Frau? Verleumden und Mobben und sich dann nicht dazu persönlich dazu äußern wollen?

    AntwortenLöschen
  18. ...konnte sie ja auch nicht, da sie im Urlaub auf dem Aida Schiff ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Taktik....Sie sitzt wohl und jemand anderes postet wieder Urlaubsfotos, damit alle denken sie sei im Urlaub. Wie soll die sich so eine Reise erlauben? und vor allem werden da Fotos gepostst ohne anzugeben wio das sein soll...bestimmt nur aus dem Internet gestohlen und veröffentlicht, so wie letztes mal, das saß sie auch im Knast.

      Löschen
  19. Ein Hochstapler, dessen Ansage eines kleinen Artikelchen (sic) durch Moebius, in der Zwischenzeit abgelenkt durch ein grosses Artikelchen mit einem anderen Thema, ein rollstuhlfahrender, fettleibiger „Prozessbeobachter“, der gelegentlich mit Hilfe von göttlichen Wundern aufsteht und herumspaziert, daneben den Gerichten und dem Verfassungsschutz bekannt ist wegen reichbürgerlicher und rechtsextremer Umtriebe, wohl neben einigen anderen dieser Akteure und ein Anwalt der den Ausdruck „Turboquerulantin“ liefert sowie die dazugehörigen Zeichnungen als Logo und Sticker umgewandelt, die man in den zahlreichen Seiten und Blogs, die dieses Thema in schändlicher Weise behandeln, so auch in der angeblich von der „Turboquerulantin“ unterhaltenden Facebookseite, falsche Grafen, Herzöge und Prinzen, falsche Priester und Bischöfe und sonstige Hochstapler mit rechtsextremem und sonstigem reichsbürgerlichem Gedankengut, auch die Wiedereinführung einer Monarchie unter den Hohenzollern gehört dazu (die fünf Mandanten, vor neun Gerichten) sind die Zutaten dieses unglaublichen „juristischen Possenspiels“, so ein Amtsrichter in Hagen, der von dieser Bande als „Wutrichter“ auch „durchgeknallt“ in reichsbürgerlicher Manier beleidigt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schreibt ein sich von der Welt unverstandener und verlassener loser, der so wie die TQ. nur behaupten, falsch verdächtigen, verleumden und beleidigen kann.

      Er schreibt selbst "(die fünf Mandanten, vor neun Gerichten)" und alle sind manipuliert, gekauft und bedroht worden, um für die fünf Mandanten vor neun Gerichte Recht zu bekommen, so das die TQ und andere der Bande mehrfach verurteilt wurden, da hat die Cosa Nostra weniger Macht und Einfluss als die Kläger.

      Wirres Zeugs eines wirren Geistes...



      Löschen
    2. Unglaublich strafbare Behauptungen und weil der feige Verleumder genau das weiß, verbreitet er diese strafbaren Verleumdungen auch nicht unter seinem Realnamen.
      Also wieder nur ein jammender feiger Straftäter, der sich selbst und seinesgleichen bedauert.

      Löschen
    3. Lach,
      das schreibt einer Anonym das andere Fakeprofile Feige sind.Was für eine LOGIG?

      Löschen
    4. Verbreitet Anonym 7. Juli 2019 um 13:57 auch schwere strafbare Verleumdungen wie Anonym 7. Juli 2019 um 12:35?
      Ich würde mal ganz klar sagen, Anonym 7. Juli 2019 um 13:57 ist im Recht und darf als Anonym 7. Juli 2019 um 13:57 schreiben. Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 tut es eben nicht, denn Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 verbreitet ja auch strafbare Verleumdungen, deswegen hat Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 auch als Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 , damit man ihn nicht für seine strafbaren Verleumdungen dran kriegen kann und Anonym 7. Juli 2019 um 13:57 macht nur auf die Straftat von Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 aufmerksam.

      Also
      Anonym 11. Juli 2019 um 18:02, was wollen sie jetzt von Anonym 7. Juli 2019 um 13:57? und was sollte Anonym 7. Juli 2019 um 12:35 nach ihre Meinung jetzt tun?

      Löschen
    5. Anonym 11. Juli 2019 um 18:02: wir warten alle gespannt auf ihre Antwort.

      Löschen
    6. Wie gut das der Hochstapler aus Frankreich schon so alt ist, wir werden ihn überleben und dann wird abgerechnet.

      Löschen
  20. Sie bezieht Erwerbsminderungsrente, weil die TQ beim Antrag im Versorgungsamt immer wieder Lügen auftischte, so hat sie behauptet, sie sei ein Vergewaltigungsopfer und Re-Traumatiertes Mobbingopfer. Weder das eine noch dass andere hat je stattgefunden. Sie selbst ist die Mobberin und Stalkerin. Verbreitet seit Jahrzehnten im Internet Lügen ohne Beweise. Jetzt wo es der durchgeknalten an den Kragen geht, dreht sie den Spieß um und spiel das Opfer vor den Gerichten. Schlimm genug aber, diese glauben der bekloppten Tante auch noch teilweise ihre Lügen. Sonst würden doch sicherlich weit aus höhere Strafen zu verhängen oder täusche ich mich da? Fakt aber ist, der Staat greift erst dann wirklich ein, wenn es um Gelder geht die der Staat von der Tante zu bekommen hat. Die Einschläge für die TQ kommen immer näher dass steht fest.

    AntwortenLöschen
  21. Die Einschläge kommen aber auch für den kriminellen Berufsmobber aus Frankreich sowie aus Nienburg immer näher. Alles eine Frage der Zeit.

    AntwortenLöschen