Freitag, 7. August 2015

30 Jahre Haft für Majestätsbeleidigung auf Facebook

Nein, nicht im Fürstentum Schaumburg-Lippe und auch nicht beim FC Bayern. Nicht, dass es nicht möglich wäre, "Fürst" Alexander und "Kaiser" Franz nach bundesdeutschem Recht zu beleidigen, aber einen eigenen Straftatbestand der Majestätsbeleidigung gibt es weder bei den Unterwerfungsmasochisten aus Bückeburg noch beim FC Bayern München, denn das Strafmonopol liegt beim Staat.

Im Königreich Thailand ist das ähnlich, nur werden dort abfällige Äußerungen über den obersten Grüßaugust des Landes nach einschlägigen Strafvorschriften hart von der Landesjustiz bestraft. Für 6 tatbestandsmäßige Äußerungen wurde ein kritischer Thailänder nun zu je fünf Jahren Haftstrafe pro Beleidigung auf Facebook verurteilt, wobei die Rekordstrafe schon einen 50%-Rabatt enthielt, weil der Täter geständig war.

Das preußische Allgemeine Landrecht von 1794 (ALR) enthielt im fünften Abschnitt des Strafrechtsteils wegen Verbrechen gegen die innere Sicherheit und den Staat immerhin noch sieben Bestimmungen zur Beleidigung des Landesherrn und weitere vier Vorschriften zu Beleidigungen der königlichen Familie. In Deutschland ist derzeit immerhin noch die Verunglimpfung des Bundespräsidenten nach § 90 StGB gesondert strafbar. Das Delikt kann jedoch nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn der Bundespräsident selbst die Strafverfolgungsbehörden dazu ermächtigt.

Kommentare:

  1. Elke kurz vor Zwölf (geb.1923, Spitzname: Wölfchen)7. August 2015 um 19:33

    Ach du heiliger Bimbam.

    Das werde ich MEINEM Fürsten melden!

    Dann wird er auch endlich reich!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn dass Fürstlein die Macht hätte, dann würden in Deutschland die Stricke Mangelware und die Gefängnisse überfüllt.
    Aber gut für die Menschheit, er trägt den " Fürsten " nur als Künstlernamen....wir sind gerettet !

    AntwortenLöschen
  3. Zwei plus 7 Adlige7. August 2015 um 22:49

    Wir kommen aus dem NICHTS und wir gehen zurück ins NICHTS.

    Das hat wohl ein gewisser Bückeburger, der urplötzlich zu viel auf einmal geerbt hat, nicht ganz verstanden.

    AntwortenLöschen
  4. Der Mobberanwalt mit seinen Mobbern ist mal wieder am Werk. Bravo!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Saskia Ziegert, die Oberpetze8. August 2015 um 20:46

    Wer mobbt hier wen?

    AntwortenLöschen
  6. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/online-beleidigungen-101.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, da wird bald eine unglückliche Scheinehe zur Sprache kommen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

      Je mehr die Ehe unglücklich verlief, desto mehr gab es Online-Opfer........

      Löschen
  7. „Die schlimmste Art der Armut, ist nicht die Wirtschaftliche, sondern die im Kopf.“ Zitat von A.B.C.M auf seinem FB-Profil. Nun diese beiden Arten der Armut hat der Autor dieses Satzes nun schon seit Jahren als seinen Lebensinhalt nachgewiesen. Wirtschaftlicher Armut aber auch geistiger Armut kann man bis zu einem gewissen Punkt selbst abhelfen, aber ganz sicher nicht indem man sich als etwas darstellt und ausgibt was man eben nicht ist. A.B. ist ganz sicher kein Comte de Montfort l’Amaury; denn alle diese Comtes vom ersten bis zum heutigen kann man hier finden, aber ganz sicher nicht diesen „Herrn“ A.B.C.M. der sich einbildet ein solcher zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der bildet es sich eben nicht ein...er ist es, so wie das Fürtlein ein Fürstlein ist. Der einzigste Unterschied besteht in dem, ich trage den Titel im Namen, das Fürstlein nicht...Ich bin mit Papiere, dass Fürstlein nicht und wenn, nur als Künstlernamen eingetragen...
      Egal wo ich eingetragen bin....es ist mit nicht wichtig, ich weiß auch so wer ich bin. Dem Fürslkein ist es aber sehr wichtig, überall als Fürstlein eingetragen zu sein, dass ist doch wohl geistig sehr arm oder ?. Was wäre er nur, wenn er nicht Wirtschaftlich reich wäre ?? ( Geerbt )

      Löschen
  8. PS : Die Sch-Lippe Linie Bückeburg ist seit 1777 im Mannesstamm erloschen...Das Fürstlein & Vorfahren nach 1777 gibt es eigentlich überhaupt nicht....( Adelsrechtlich / Genealogisch ) ...noch Fragen ?

    AntwortenLöschen
  9. Es gibt nur drei Gestörte, die hier auftreten..... ASL HAT VERDAMMT wenig Unterstützung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte früher gehen müssen.....

      Löschen
  10. Das Trollmädchen10. August 2015 um 00:23

    Ich bin gern "FRÜHREIF".

    AntwortenLöschen
  11. Ausgestorben / Wiederbelebt ...im Grunde nichts anderes wie bei mir, Ausgestorben und Wiederbelebt, durch ein seit 1991 wieder bestehenden befugten russischen Adel und das nervt die Bande...Neid, mehr nicht...

    AntwortenLöschen
  12. Die Comtesse Blöde de Comfort liebt scheinbar den Nervenkitzel und das Risiko.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Comte ist dir hoch überlegen...und liebt das Lachen.

      Löschen
  13. Sylter erlesene Gesellschaft10. August 2015 um 06:37

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Ruslana Eisenschmidt10. August 2015 um 10:08

      Mich nannte ein Alexander zu Schaumburg-Lippe erst "Mäuschen" und als ich mich nicht seiner Meinung anschloss und ihm zeigte, dass ich selbst denken kann, da beschimpfte er mich als "deformiertes Charakterwrack" und postete dies auf seinem Facebook-Profil, um Beifall zu erhalten.

      Da er von der gleichgültigen Ehefrau nichts zu erwarten hat, muss er sich seinen Beifall eben auf Facebook holen.

      Dass er überhaupt SO VIEL Beifall braucht zeigt, dass er viel zu umweltabhängig ist und genau das macht ihn wiederum so unglücklich und so destruktiv.

      Würde er mehr Selbstvertrauen haben, dann bräuchte er weder in einer unglücklichen Ehe festzustecken, noch den Beifall auf Facebook, auch würde er meine Kritik gelassen entgegen nehmen, ohne mich zu beschimpfen.

      Löschen
    3. Für ihn kommt es einer Majestätsbeleidigung gleich, wenn einer auf Facebook nicht seiner Meinung ist, dann bloggt er diese Person und kurz danach postet er dies auf seinem Facebook-Profil als Abschreckung für die anderen und um wieder Beifall zu erhalten.

      Löschen
    4. Ruslana Eisenschmidt10. August 2015 um 10:58

      Zumal ich mit so einem Mann gar nicht hätte zusammen sein können.

      Denn:

      Erworbene Gegenstände, Besitztümer, Geld und selbst soziales Prestige sind nur Mittel zur Steigerung der Zufriedenheit, geben aber an sich keine Befriedigung. Und er nimmt das alles viel zu wichtig.

      Ich brauche keinen Aufschneider, der mich hemmt, mich belügt und betrügt und der sich mit angeblichen Hilfsaktionen hervortun will, nur um sich mit Schwachen ablichten zu lassen, damit er sich selbst bestätigt, wie schön reich er ist und wie schlecht es den Armen dieser Welt geht.

      Löschen
    5. Gut gesagt, Frau von Eisenschmidt, Sie sind adliger als der Adel selbst.

      Von Ihnen sollte sich mal der Herr "Hochadlig mit Schloss" eine Scheibe abschneiden.

      Löschen
    6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    7. Ruslana Eisenschmidt14. August 2015 um 11:48

      Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    9. Lorenzo Vincenzo14. August 2015 um 11:56

      Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  14. Dieter-Peter Könich14. August 2015 um 12:51

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ruslana Eisenschmidt14. August 2015 um 13:09

      Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen